Einfach und für alle

Beachte bitte zusätzlich zu dieser Anleitung, auch unsere ergänzenden Hinweise. Dort findest Du weitere Informationen die Du für Deinen Weg benötigen wirst. Wir weisen Dich außerdem darauf hin dass wir gemäß unserem Haftungsausschluss keine Rechtsberatung durchführen. Du übernimmst also selbst die Verantwortung für Dein Handeln. Bei weiteren Fragen kannst Du uns aber jederzeit kontaktieren.

Die einfache Form der Zivilcourage zeichnet sich dadurch aus, dass Du ohne Aufwendung von Zeit, Geld oder Papier aktiv werden kannst. Verleihe Deinem Protest Ausdruck und zahle den Zwangsbeitrag einfach unregelmäßig, etwa im viermonatigen Rhythmus. Du musst dazu nichts weiter tun, als Deine Einzugsermächtigung zu stornieren (Online beim Beitragsservice). Es wird nicht lange dauern, bis die ersten Briefe vom Beitragsservice bei Dir ankommen werden. Diese Briefe enthalten den Betreff Zahlung der Rundfunkbeiträge und können von Dir gefahrlos ignoriert werden. Diese enthalten nämlich keine Rechtsbehelfsbelehrung und sind somit nur eine nette Erinnerung.

Da es sich beim Rundfunkbeitrag um eine sogenannte Schickschuld handelt, bist Du verpflichtet der Bezahlung selbstständig nachzukommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, dass Du hier keine zusätzlichen Mahngebühren bezahlen musst, solltest Du den offenen Zwangsbeitrag stets zum Ende des vierten Monats (Deiner Verweigerung) bezahlen.
Normalerweise erhältst Du vor einem Festsetzungsbescheid (mit dem der Beitrag dann festgesetzt wird) immer eine Zahlungserinnerung. In dieser sind dann die entscheidenden Sätze enthalten:

Künftig erhalten Sie keine Zahlungsaufforderung mehr, wenn das Beitragskonto einen Rückstand aufweist. Die Rundfunkbeiträge setzen wir dann jeweils per Gebühren-/Beitragsbescheid fest, mit dem ein Säumniszuschlag erhoben wird.

Auszug aus der Zahlungserinnerung des Beitragsservice

Da wir Dir vorher aber nicht genau sagen können, ob in Deinem Fall überhaupt eine Zahlungserinnerung versandt wird, solltest Du den einbehaltenen Zwangsbeitrag maximal bis zum Ende des vierten Monats (Deiner Verweigerung) einbehalten. Dies wäre auch ungefähr der Zeitpunkt an dem Du eine Zahlungserinnerung erhalten würdest. Somit gehst Du auf Nummer sicher und riskierst keine Mahn- oder Säumniszuschläge. Der Beitragsservice ist nämlich nicht verpflichtet Dir eine Zahlungserinnerung zu schicken. Dies stellt lediglich einen Service dar.
Nachdem Du den Zwangsbeitrag per Überweisung bezahlt hast, kannst Du wieder von vorn beginnen und auf die nächsten Briefe des Beitragsservice warten.

Zusammenfassung

1) Einzugsermächtigung stornieren und Zahlung einstellen
2) Informationsschreiben annehmen
3) bis zur Zahlungserinnerung warten oder (siehe Punkt 4)
4) spätestens aber zum Ende des 4. Monats (Deiner Verweigerung) den Beitrag bezahlen
5) wieder von vorn beginnen

Schreiben die Du erhalten wirst (als Scan)
Zahlung der Rundfunkbeiträge Zahlungserinnerung
Zahlung der Rundfunkbeiträge (Scan) Zahlungserinnerung (Scan)